POSTWEST band POSTWEST band
> Play II Pause
00:00
Fullscreen on Fullscreen off
Sound on Sound off

Date an Eastern European

STEREO AKT, Budapest/Ungarn
Performance | In ungarischer und deutscher Sprache mit englischen, deutschen und ungarischen Untertiteln | 13 min

Das ungarische Theaterkollektiv STEREO AKT nimmt die Vermittlerrolle ein und lädt das Publikum zu einem Online-Date. Alles ist vorbereitet: ein gemütliches Restaurant mit toller Atmosphäre, ein freundlicher Kellner mit schönem Lächeln und vor allem: ein*e attraktive*r Dating-Partner*in aus Osteuropa. Sie als Betrachter*in müssen nur Platz nehmen und die Person kennenlernen. Aber was bedeutet es, Osteuropäer*in zu sein? Und was, eine*n zu daten?

Beobachten Sie Ihr Gegenüber und versuchen Sie, seine Hintergrundgeschichte vom Gesicht abzulesen. Lauschen Sie einer allwissenden Stimme und was Sie Ihnen über Ihr Gegenüber verrät. Werden Sie hinter all den Hinweisen, Eindrücken, Geständnissen und Vorurteilen, denen Sie begegnen, sein wahres Ich kennenlernen? Wie können Sie herausfinden, wer es wirklich ist?

Dadurch, dass das intime Erlebnis eines „Blind Date“ um eine soziokulturelle, politische und historische Dimension erweitert wird, wird das Publikum dazu angeregt, eigene Positionen einzunehmen und zu erkunden, was es bedeutet, Ost- bzw. Westeuropäer*in oder irgendwas dazwischen zu sein.

Credits
Regie: Martin Boross
Dramaturgie: Gábor Thury
Sounddesign: Márk Bartha
Kostümdesign: Fruzsina Nagy
Cinematographie: Dániel Bálint
Produktionsassistenz: Zsuzsanna Balogh
Produzent: Daniel Mayer
Kostümpraktikat*innen: Gabriella Csoma, Petra Mák
Focus Puller: Daniel Benkő
Kamerasssistenz: Attila Négyesy

Deutsche Szene:
Video: Jens Crull, Max Heesen 
Ton: Tobias Gringel
Beleuchtung: Sascha Grohmann
Requisite: Yvonne Schulz
Ausstattung: Julius Florin

Mit: Zoltán Ásmány, Luca Borsos, László Göndör, Lili Raubinek, Imre Vass
Gast: Katja Gaudard

Eine Koproduktion zwischen STEREO AKT und der Volksbühne Berlin

Gefördert durch: National Cultural Fund of Hungary
Unterstützung durch: Collegicum Hungaricum Berlin