POSTWEST band POSTWEST band
> Play II Pause
00:00
Fullscreen on Fullscreen off
Sound on Sound off

A different kind of white

Vaba Lava, Tallinn/Estland
Performance | In estnischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln | 38 min

Ein junger Mann aus Estland geht in den Senegal. Die Flucht in die Zukunft war schon immer sein Credo, und hier ist er nun, ein Schauspieler, der im Senegal an seiner nächsten Show arbeitet. Als er einen Einheimischen trifft, geschieht etwas, das ihn dazu bewegt, sich schwierige Fragen über bestimmte Aspekte seiner eigenen Identität zu stellen, und ihm wird klar, dass kein Weg an dieser Auseinandersetzung vorbeiführt.

Weißsein wird gewöhnlich mit dem „Westen“ gleichgesetzt. Aber was wäre, wenn Du erst kürzlich in den Westen zurückgekehrt und arm und unsexy im Osten geboren worden wärest? Gelten die weißen Privilegien trotzdem für Dich? Natürlich tun sie das, objektiv betrachtet. Aber Dein subjektives Gefühl könnte darauf beharren, dass Schattierungen und Nuancen hinsichtlich Klasse und Geschichte bestehen. Die weiße Vorherrschaft kann uns mal, aber das gilt auch für selbstzufriedene Privilegiertheit, die nicht jeden Cent dreimal umdrehen muss.

Von dem bulgarischen Essayisten Ivan Krastev stammen die Worte, das Verhältnis zwischen Ost und West sei wie das zwischen einem Imitator und seinem Vorbild. Bleibt dem Osten also keine andere Wahl, als eine Kopie des Westens zu sein? Und wenn Fragen zu Weißsein und Privilegiertheit ins Spiel kommen –, denn wir müssen uns mit ihnen auseinandersetzen –, ist dann weiße Haut, eine weiße Maske, die einzige Option des Ostens? Wohin können wir uns wenden, wenn wir weiß sind, aber einige Weiße weißer sind als andere? Natürlich dorthin, wo wir alle herkommen – in den Schatten und die Leere. A different kind of white ist ein performativer Streifzug durch die Abgründe der Identitäten.

Credits
Idee, Regie, Performance: Jarmo Reha
Komposition, Sound: Markus Robam
Licht, Video: Mikk Mait Kivi
Lichtkonzept: Emer Värk
Künstlerische Leitung: Madlen Hirtentreu
Texte, Dramaturgie: Laur Kaunissaare
Inspizienz: Tuuli Raadik
Produzentin: Eneli Järs
Projektmanagement: Liisa Liksor

Mit: Jarmo Reha

Eine Koproduktion zwischen Vaba Lava, Baltoscandal Festival und der Volksbühne Berlin

Unterstützt durch: Cultural Endowment of Estonia

Mit besonderem Dank an: Henry Kasch, Allan Räim, Maldar-Mikk Kuusk, Ellon Tiivas, Margus Terasmees, Kanuti Gildi SAAL, EKKM, Uue Loomingu Maja (ULM), Widescreen Productions, Uninaks